Moderne Physiotherapie

Früher war die Physiotherapie noch unter dem Begriff Krankengymnastik bekannt. Heute ist dieser Begriff etwas irreführend, da das Anwendungsgebiet sehr viel breiter gefächert ist, als dies früher noch der Fall war. Nicht nur nach Unfällen oder besonderen Ereignissen, die den Körper sehr stark beeinträchtigen, wie beispielsweise eine Schwangerschaft, sondern auch beispielsweise bei Rückenproblemen, Fehlhaltungen und anderem wird heute die Physiotherapie eingesetzt. Verantwortlich dafür ist im Wesentlichen der weit verbreiteten Bewegungsmangel in der Bevölkerung, gerade in Bürotätigkeiten. Aber auch andere Risikofaktoren können Physiotherapie notwendig machen, zu nennen sind in diesem Zusammenhang beispielsweise Übergewicht oder Herzprobleme.

Vor dem Hintergrund dieser sehr vielseitigen Einsetzbarkeit stellt sich für Physiotherapeuten natürlich auch die Frage nach der richtigen Praxiseinrichtung. Eine Liege ist sicherlich nicht genug, da je nach Problem des Patienten eine andere Form der Behandlung notwendig sein kann, für die die „Standard“-Möbel dann nicht ausreichend sind. Medizinisches Mobiliar muss schließlich für die Behandlungsmethode geeignet sein. Was auf keinen Fall fehlen darf ist natürlich eine Massageliege, die elektrisch verstellbar sein sollte, damit der Therapeut im richtigen Winkel arbeiten kann. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass das Kopfteil individuell verstellbar ist.

Oftmals können auch Fitnessgeräte in die Behandlung integriert werden, da so bestimmte Bewegungsabläufe wiederholt und trainiert werden können – wobei dies natürlich nichts mit „Kraftsport in der Mucki-Bude“ zu tun hat, sondern allein vor dem Hintergrund der Therapie erfolgt. Es zeigt sich, dass verschiedene gesundheitliche Probleme auch verschiedene Behandlungsansätze benötigen. Die Physiotherapie stellt dabei einen wichtigen Baustein dar, der nicht nur zur Rehabilitation nach Unfällen, sondern auch in immer stärkerem Maße zur Vorbeugung typischer Volkskrankheiten von Bedeutung ist.

So bleibt man Fit im Alter

Immer wieder predigt man den Menschen, dass man sich körperlich fit halten muss, damit man Altersbeschwerden umgehen kann und ein langes und aktives Leben führen kann. Man wird dazu angehalten sich gesund zu ernähren, viel Sport zu treiben und auf Suchtmittel, wie Alkohol, Kaffee oder Nikotin zu verzichten. Doch, kann man sich auch im Alter noch fit halten? Die Antwort ist ein eindeutiges Ja! Auch im Alter kann man einen gesunden und aktiven Lebensstil pflegen und so das eigene Leben verlängern. Möchte man nicht schon mit Siebzig einen Rollator benötigen, dann sollte man regelmäßig ausdauernden Sport treiben. Allerdings ist Sport im Alter kein Leistungssport. Der Körper ist in diesem Alter längst nicht mehr so formbar wie in jungen Jahren, daher sollte man die eigenen körperlichen Grenzen respektieren. Vor allen Dingen Rückenschule ist im Alter eine gute Idee. Unter Rückschule versteht man gezielt Übungen, die Rückenmuskulatur stärken sollen. Mit einer starken Rückenmuskulatur sind Rückenschmerzen fast ausgeschlossen. Man entlastet damit seine Bandscheiben, was besonders im Alter sehr wichtig ist. Aber auch Wassergymnastik ist eine gute Idee. Im Wasser werden die Gelenke geschont und man spürt sein eigenes Körpergewicht nicht. Da im Alter die Gelenke häufig durch Alterskrankheiten angegriffen sind, ist das eine gute Alternative zum Joggen oder Rad fahren. Nordic Walking ist ein neuer Trend, der sich auch bei deutschen Senioren immer mehr durchsetzt. Hierbei geht man in schnellem Tempo und bewegt dazu eine Art Skistöcke. Mit dieser Sportart trainiert man den ganzen Körper und schont die Gelenke. Es gibt viele Möglichkeiten für ältere Menschen fit zu bleiben. Doch bei aller Begeisterung für den Sport sollte man nicht vergessen, dass man nicht mehr so leistungsfähig wie ein junger Mensch ist. Daher sollte man sich altersgerechte Sportarten wählen und die eigenen körperlichen Grenzen respektieren. Immerhin heilen Verletzungen im Alter viel schlechter als in der Jugend.

Eine Kur für die Gesundheit

Die Gesundheit wird den Deutschen immer wichtiger. So steigen die privaten Ausgaben gesundheitserhaltender Maßnahmen und für Präventionen stetig. Fit, gesund und jung möchte heute nicht nur der junge Mensch, sondern auch der ältere Mensch, gern sein. Dazu nutzt er sowohl ein sportliches Angebot, doch auch diverse Beauty-Anwendungen oder auch unterschiedliche Wellnessangebote.

Der moderne Mensch möchte bis ins hohe Alter beweglich und fit sein, um so auch die Zeit im Ruhestand richtig genießen zu können. Immer mehr Menschen wählen daher als Urlaubsziel auch z.B. ein besonderes Wellnesshotel mit Ayurveda-Angebot oder mit anderen alternativen Entspannungsmöglichkeiten. Auch Kurreisen werden immer beliebter.

 

Kurkliniken werden immer moderner

Dabei muß aber gesagt sein, dass eine Kur nicht mehr annährend vergleichbar ist, mit dem was wir noch vor 20 Jahren kannten. Die meisten Kurkliniken gleichen mittlerweile Hotels. Es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten und Angebote zu den Themen: Sport, Entspannung, Ernährung, Bewegung und Gesundheit.

Die Kurkliniken liegen oft sehr zentral und landschaftlich attraktiv in einer schönen Region. Viele Kurkliniken kooperieren dabei auch bereits mit Wellnesshotels. Der Gast bzw. Patient übernachtet dabei in einem Hotel und erhält bestimmte Anwendungen sowohl in der Klinik aber auch teilweise, durch gut ausgebildetes Fachpersonal, ist die ein oder andere Behandlung auch im Hotel möglich.

 

Welche Kur darf es denn sein?

Je nach dem was an Kuraufenthalt und Behandlung gewünscht ist, stehen unterschiedliche Regionen und Kurkliniken zur Verfügung. Sehr beliebt ist natürlich das wirksame Heilklima direkt an der Ostseeküste oder auch Moorbäder. Doch auch auf Rheumabehandlungen, Fasten oder eine Bäderkur haben sich die unterschiedlichen Häuser, Kliniken und Hotels durchaus spezialisiert. Bestimmt Behandlungsmöglichkeiten werden auch im Ausland gut praktiziert. Hier hat man sich auf ganz unterschiedliche Angebote spezialisiert und oft sind Aufenthalte hier nicht nur gut für den Geldbeutel, sondern auch, um nach dem Kuraufenthalt noch ein paar neue Eindrücke aus einem anderen Land mit nach Hause zu nehmen.

Das Spiel mit der Gesundheit

Zu wenig Bewegung führt, wie wir alle wissen, ohne Umwege zu Rückenschmerzen – dennoch treiben die meisten Menschen viel zu wenig Sport. Setzen wir dabei unsere Gesundheit aufs Spiel, genau wie ein Casinospieler am Roulette-Tisch Geld einsetzt?

Ein interessanter Vergleich. Im Casino lassen die meisten von uns Vorsicht walten, doch auf unseren Rücken scheinen wir viel weniger Rücksicht zu nehmen und „verzocken“ ihn, ohne lange darüber nachzudenken. Es ist daher an der Zeit, umzudenken und unserem Rücken regelmäßig etwas Gutes, in Form von Sport, zu tun, was mit dem verantwortungsvollen Spiel im Casino vergleichbar ist. Dadurch minimieren wir das Risiko und können stets alle Dinge tun, die uns Spaß machen.

Falls Sie gerne einmal Ihr Glück im Casino versuchen möchten, sollten Sie die besten Online Casinos testen, in denen Sie von lukrativen Aktionen und Bonussen profitieren. Lesen Sie sich die Bewertung von Online Casinos im Internet durch und entscheiden Sie sich für den besten Anbieter für Ihre Bedürfnisse. Wählen Sie danach aus dem Angebot an tollen Spielen Ihren Favoriten aus und legen Sie los!

Starker, gesunder Kinderrücken

Wer kennt das nicht. Nach einem anstrengenden Arbeitstag ist der Nacken verspannt, das Kreuz schmerzt. Rückenschmerzen sind fast eine Volkskrankheit geworden. Prophylaxe ist dringend angesagt, denn bereits die Haltung unserer Kinder lässt sehr zu wünschen übrig. Täglich kommen TV und Computer zum Einsatz. Das ständige Sitzen, die damit oft verbundene krumme Haltung werden allzugeren gegen Sport, Bewegung und spielen im Freien getauscht. Von speziell weitergebildeten Physiotherapeuten werden aus diesem Grund, Kinder-Rückenschul-Kurse bereits in Kindergarten und Schule angeboten. Spielerisch lernen die Kleinen eine aufrechte Haltung, bekommen kindgerechte Einblicke in Anatomie der Wirbelsäule und erhalten so Verständnis für mögliche Spätschäden. Kinder lernen sehr schnell, was ihr Wohlbefinden steigert, am eigenen Körper spüren sie wie wichtig die Balance zwischen Entspannung und Aktivität ist. Auch an kleinen selbstgemachten Wellnessanwendungen fehlt es bei Kinderrückenschulen nicht. Einfache Massagegriffe und phantasievolle Sinnesreisen regen zum Träumen an.

Durch einfach Verhaltens – und Haltensregeln verinnerlichen Kinder die gesunde Bewegung. Ein gerader Rücken beim Tragen wird so normal, regelmäßige Bewegung zur Selbstverständlichkeit und nicht selten müssen sich Eltern nach einem Kinderrückenschulkurs regelmäßig Belehrungen seitens der Kleinen gefallen lassen.

Ein Konzept das Schule machen sollte um Schaden vorzubeugen.

Rückenschule: Sehr gefragt

Wenn man unter chronischen Rückenschmerzen leidet, nicht in der Lage ist, verschiedenen Tätigkeitsfeldern nachzugehen, wird eine Rückenschule helfen können. Verschiedene Kurse werden im Regelfall beim Physiotherapeuten, im Fitnessstudio aber auch Ergotherapeuten angeboten, wobei verschiedene Muskelgruppen entlang der Wirbelsäule bearbeitet werden. Mittlerweile werden rund 80 % betroffener Patienten von den Krankenkassen unterstützt, da der Rücken eines der wichtigsten Körperteile ist, welche man als Mensch besitzt. So gibt es verschiedene Zielgruppen, bei denen mittels der Rückenschule gegen verschiedene Schmerzbilder angegangen wird, was folglich dazu führt, dass man die eigene Beweglichkeit optimieren kann. Rückenschmerzen können unglaublich belastend sein, gerade wenn diese chronisch sind.

Grundsätzlich werden bei einer Rückenschule verschiedene Inhalte freigelegt. Ganz egal ob es um die Stärkung der Gesundheitsressourcen geht oder um Präventivmaßnahmen, welche die Bewegungsmöglichkeiten eines Menschen sensibilisieren, wird eine Rückenschule dazu verhelfen, dass die eigene Körperwahrnehmung optimiert wird. Zahlreiche Entspannungsmethoden, Strategien aber auch Schmerzbewältigungsmethoden helfen dabei, dass man sich in vielerlei Prozessen schneller zurecht finden kann. Gerade unspezifische Rückenschmerzen, bei denen chronische Rückenschmerzen auftreten, welche den Patienten belasten, wird eine Rückenschule dazu verhelfen, dass man den Rücken wieder einwandfrei benutzen kann. Sowohl in Bücherform, als Therapie oder Sitzung angewandt, kann man somit den eigenen Rücken optimal gegen zahlreiche Einwirkungen schützen.

Wenn man im Internet auf der Suche nach einer hochwertigen Rückenschule ist, kann man mit einem großen Portfolio an Anbietern rechnen. Es lohnt sich, dass man zunächst die Referenzen der verschiedenen Praxen einsieht, bevor man sich für einen spezifischen Anbieter entscheidet. Eine hochwertige Rückenschule wird immer dazu verhelfen, dass man sich gegen zahlreiche Schadensmodelle sichern kann. Gerade wenn die Bandscheiben geprellt sind, die Wirbelsäule aufgrund der Arbeit stetig belastet wird oder der Arbeitsalltag monoton verläuft und wenig Bewegung vorhanden ist, bietet eine Rückenschule genügend Ausgleich, damit man ein gesundes Maß zwischen Körper und Geist findet.

Gerade im Alter kommt es einem zu Gute wenn man immer rechtzeitig sich um seine Gesundheit, den Rücken und auch andere Leiden gekümmert hat so ist es auch noch mit 70 dann möglich mit den Enkelkindern auf einen Generationenspielplatz zu gehen und mit ihnen rumzutoben.

Weniger Rückenschmerzen durch Sport

Rückenschmerzen reduzieren durch Sport und Ernährung

Viele Beschwerden im Rumpfbereich basieren auf Bewegungsmangel und Übergewicht. Um einige Kilos zu verlieren, braucht man jedoch Disziplin und Ausdauer. Die Blitzdiäten in den Frauenzeitschriften und im Internet versprechen, in kurzer Zeit viel Gewicht verlieren zu können. Die Gewichtsreduktion bei diesen Diäten ist allerdings nur kurzfristig. Sobald man wieder zu den alten Ernährungsgewohnheiten zurückkehrt, ist das Ausgangsgewicht vor der Diät rasch wieder erreicht. Abhilfe schafft nur eine langfristige Ernährungsumstellung und ein Speiseplan wo man Kohlenhydrate, Eiweiss und Fette in ausgewogenen Maße zu sich nimmt. Statt sich von Croissants, Pizza und Schnitzel zu ernähren, sollte man vermehrt Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu sich nehmen. Als gesunder Start in den Tag eignen sich zum Beispiel ein Müsli mit Joghurt und Obst oder Vollkornbrot mit magerem Belag perfekt. Für das Mittagessen wählt man in der Kantine mageres Fleisch mit Reis oder Nudeln ohne Sauce und Gemüse. Wer sich mittags selbst versorgt und lieber etwas Kaltes isst, tut sich mit einem Vollkornbrötchen mit Schinken und einer Gemüsebeilage etwas Gutes. Ideal ist es, wenn man am Abend ein schmackhaftes Gericht aus frischen Zutaten selbst zubereitet. Warum nicht einmal ein vegetarisches Abendessen ausprobieren? Im Internet findet man eine Vielzahl von leckeren Rezepten für Aufläufe, Vollkornbratlinge oder Gemüselasagne.

Bewegung
Wer den ganzen Tag in der Schule oder im Büro sitzt, sollte in der Freizeit unbedingt Sport betreiben um Haltungsschäden vorzubeugen. Die häufigsten Beschwerden von Menschen die vorwiegend sitzend arbeiten, sind Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich. Abhilfe schaffen einige Übungen wie zum Beispiel Schulterkreisen, die man bequem auch vor dem Bildschirm machen kann. Abends und am Wochenende sollte man als Ausgleich Sport in der Natur betreiben anstatt nur vor dem Fernseher zu faulenzen. Wenig belastend für die Gelenke sind Sportarten wie Walken, Schwimmen oder Radfahren. Viele unsportliche Menschen müssen sich für die ersten Trainingseinheiten sehr überwinden. Daher empfiehlt es sich, eine nette Nachbarin, Freunde oder Arbeitskollegen zum gemeinsamen Bewegungsprogramm zu überreden. In einer Gruppe fällt das Training leichter und die Zeit vergeht rasch.

Individuelles Sportprogramm auf Easysport.de

Innovatives Buchungsportal begeistert Sportfans

Viele Profi- und Freizeitsportler haben endlich mit EasySport die perfekte Plattform, um unkompliziert und schnell Ihren Traumsport auszuführen. Hier können sie unmittelbar in der Nähe ihrer Umgebung Angebote filtern und persönlich ihr eigenes Sportprogramm zusammenstellen. Sportnutzer, wie Anbieter von sportlichen Dienstleistungen profitieren gleichermaßen von diesem neuen Buchungsportal. Anbieter und Nutzer können sich gegenseitig austauschen und aufeinander reagieren. Durch die Erstellung eines Profils hat man täglich den Zugang zu neuen günstigen Angeboten. Eine innovative Bedienung und übersichtliche Gestaltung verhelfen Suchenden, ihren ganz eigenen Sport nach eigenen Wunschvorstellungen durchzuführen.

Anbieterprofile sorgen für professionelle Präsentation

Mit der Anmeldung können Inhaber von Vereinen, Sportplätzen, Anbieter von Kursen oder persönliche Trainer, sowie Geschäftsführer eines Shops für Sportartikel ihr Angebot in Form eines Profils auf www.easysport.de einer breiten Kundschaft zur Verfügung stellen. Mit der einmaligen Registrierung erhalten Anbieter automatisch einen kostenlosen Werbeeintrag auf dieser Plattform. Mit selbsterstellten Texten, Abbildungen und Preislisten können Sie das Angebot attraktiv gestalten und so ihren Kundenkreis nach und nach erhöhen. Dadurch, dass die Angebote rund um die Uhr für potentielle Kunden sichtbar sind, genießen Anbieter den Vorteil, nachhaltig ihre Auslastung zu steigern und diese unkompliziert zu intensivieren und Voraussagen über Planungen zu ermöglichen.

Kundenbewertung schafft notwendige Transparenz

Sportausübende können sich mithilfe ihres Profils gegenseitig über verschiedenste Angebote austauschen. Neben dem Herausfiltern des zugeschnittenen Angebotes unter Zuhilfenahme der integrierten Suchmaschine haben Nutzer außerdem die Möglichkeit, zu jedem Angebot ein persönliches Feedback zu hinterlassen. Somit können Stimmungsbilder und besonders beliebte Angebote schnell gefunden werden. Jeder Nutzer erhält außerdem aktualisierte Angebote, die besonders günstig in seiner Umgebung auftreten. Außerdem ermöglicht die einfache Bedienung einen übersichtlichen Vergleich verschiedener Anbieter und das Sortieren nach persönlich relevanten Kriterien. Egal, ob Fußball, Badminton, Golf oder Tennis, jede Sportart ist auf EasySport vertreten und kann nach Belieben in Anspruch genommen werden.

Vergleichen Sie Ihre Krankenkasse

Rückenschmerzen entstehen auch durch Geldsorgen

Ungefähr sechzig bis achtzig Prozent der Menschen leiden unter Rückenschmerzen. Um diese behandeln zu lassen ist es wichtig, in einer optimalen Krankenkasse versichert zu sein. Um dies überprüfen zu können, wird der Krankenkassen-Rechner angeboten. Rückenschmerzen haben sich mittlerweile zur Volkskrankheit entwickelt und in etwa 50 Prozent der Fälle besteht ein Zusammenhang zum Beruf und zu persönlichen Sorgen. Auch Geldsorgen belasten die Psyche und führen daher zu Rückenschmerzen. Eine Behandlung durch einen Facharzt ist unabdingbar und daher empfiehlt sich der Krankenkassen-Rechner. Es ist erwiesen, dass für unspezifische Rückenschmerzen sowohl die physischen als auch die psychischen Gründe verantwortlich sind. Durch beruflichen oder auch privaten Stress verkrampft sich die Muskulatur im Rücken. Die Folgen hierfür sind Muskelverhärtungen und Verspannungen, die zu Schmerzen im Rücken führen. Auch die Geldsorgen tragen zu diesen Schmerzen bei.

Ursachen für Rückenschmerzen und der hilfreiche Krankenkassen-Rechner

Rückenschmerzen treten nicht nur bei Geldsorgen auf, sondern haben auch viele andere Ursachen. Darum macht ein Vergleich der Krankenkassen im Krankenkassen-Rechner Sinn. Diese Ursachen können Muskelverspannungen aufgrund von Stress sein. Hier verspannt sich die Rückenmuskulatur. Hilfreich hierbei sind progressive Entspannung der Muskeln oder Autogenes Training. Ob diese Sitzungen eine Krankenkasse trägt erfährt der Betroffene im Krankenkassen-Rechner. Natürlich sind auch psychologische Gespräche bei Rückenschmerzen sehr hilfreich. Um hier einen finanziellen Überblick zu bekommen, sollte der Krankenkassen-Rechner zur Hilfe genommen werden. Diese Gespräche helfen bei Skeletterkrankungen, Entzündungen, Missbildungen, Verletzungen und vieles mehr. Informieren sollte sich jeder über den angebotenen Krankenkassen-Rechner.

Behandlung der Rückenschmerzen

Natürlich kann Abhilfe bei den Schmerzen im Rücken geschaffen werden. Vorher sollte sich genauestens über den Krankenkassen-Rechner darüber informiert werden. Abhilfe wird geschaffen durch eine Wärmebehandlung, durch Krankengymnastik, Massagen oder Entlastung des Rückens. Auch ist oft die Operation der Bandscheibe notwendig, wenn es zu neurologischen Ausfällen kommt. Daher ist unbedingt anzuraten, einen Krankenkassen-Rechner hinzuzuziehen, denn die Probleme können sich häufen und so beispielsweise der Darm oder die Blase in Mitleidenschaft gezogen werden. Aber auch eine Psychotherapie ist sehr hilfreich.

Ursache von Rückenschmerzen

Die Ursachen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit, die zu den häufigsten Gründen zählt, warum in Deutschland ein Arzt aufgesucht wird. Leider gestehen Mediziner, dass etwa 90 Prozent der chronischen Rückenschmerzen sich nicht auf eine Ursache zurückführen lassen: Es handelt sich um unspezifische chronische Rückenleiden.

Für den Rest der Rückenprobleme lassen sich demnach spezifische Erkrankungen als Ursache nennen, zum Beispiel solche der Wirbelsäule, die auf dem allgemeinen Verschleiß des Skeletts beruhen. Darüber hinaus verursachen Tumore beziehungsweise deren Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, Rückenschmerzen ebenso wie Stoffwechselkrankheiten, zum Beispiel Diabetes, Vergiftungen mit Alkohol, Entzündungen von Nerven, Bandscheiben oder Wirbelkörpern.

Häufige Ursache von Rückenschmerzen: Muskelverspannungen

Eine Muskel ist dann verspannt, wenn sie länger als normal angespannt ist beziehungsweise bleibt. Statt im sogenannten normalen Tonus befindet sich der Muskel beziehungsweise die Muskelgruppe dann im sogenannten Hypertonus. Er wird oft von Schmerzen begleitet. Manchmal lässt sich sogar eine Verkürzung der Muskeln beobachten. Wer nach verspannten Muskeln tastet, kann sie oftmals deutlch erfassen: Sie fühlen sich wulstig oder gnubbelig an und sind spürbar verhärtet.

Wie entstehen Muskelverspannungen?

Man weiß inzwischen, dass Muskelverspannungen vielerlei Ursachen haben können – vor allem aber rühren sie her von psychischer Anspannung und/oder Stress, zur Gewohnheit gewordenen falschen Bewegungen, falschen Belastungen der Wirbelsäule, einer insgesamt nachteiligen „schlechten“ Haltung des Körpers und mangelhaft trainierten beziehungsweise schwach ausgebildeten Muskeln an Bauch und Rücken. Außerdem führen selbstverständlich Verletzungen mitunter zu Muskelverspannungen.

Insbesondere Rückenschmerzen werden oft verursacht von zu schwach ausgeprägten Rückenmuskeln und deren ebenfalls zu schwach trainierten Gegenspielern, den Bauchmuskeln. Deshalb ist es nur zu empfehlen, sich beispielsweise im Rahmen einer gezielten Rückenschule, dem Aufbau und Training von Rücken- und Bauchmuskulatur zu widmen.